Drei neue K1 Zentren in Niederösterreich


Zur 3. Ausschreibung der COMET Programmlinie „K1 Zentren" wurden österreichweit 14 Anträge bei der FFG, der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft, eingebracht und geprüft. Das erfreuliche Ergebnis: 3 K1 - Einreichungen aus Niederösterreich - an den Technopolen in Tulln, Wieselburg und Wiener Neustadt - wurden genehmigt!


K1-Zentren betreiben Forschung auf hohem Niveau und fokussieren auf wissenschaftlich-technologische Entwicklungen und Innovationen in Hinblick auf zukunftsrelevante Märkte. Ziel der COMET-Programmlinie „K1 Zentren" ist die Initiierung von hochqualitativer Forschung in der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft mit mittel- bis langfristiger Perspektive.


CEST am Technopol Wiener Neustadt

CEST, das Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnologie  fungiert seit vielen Jahren als international anerkannte Innovationsschmiede und Trendsetter an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie. Um eine direkte Anwendung der Forschungsergebnisse sicherzustellen, sind hochkarätige nationale und internationale Universitäten und Industriepartner am K1 Zentrum beteiligt.


BE2020_2.0-BIOENERGY 2020+ am Technopol Wieselburg

Als österreichisches Kompetenzzentrum treibt Bioenergy 2020+ standortübergreifend die vorwettbewerbliche anwendungsorientierte Forschung im Bereich Bioenergie voran. Unternehmenszweck ist die Forschung, Entwicklung und Demonstration im Sektor der energetischen Nutzung von Biomasse.

 

Wood K plus am Technopol Tulln


Das Kompetenzzentrum Wood k plus besteht insgesamt aus 4 Geschäftsbereichen. Der in Tulln angesiedelte Bereich „Massivholz und Holzverbundwerkstoffe" beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit unterschiedlichen holztechnologischen Prozessen sowie mit zerstörender und nicht zerstörender Prüfung von Holz und Holzwerkstoffen. Auch aus dem Bereich Holz- und Zellulosechemie findet Forschung am Technopol Tulln statt. Zu den Kunden zählen neben internationalen Industrieunternehmen auch kleinere und mittelständische Betriebe sowie Organisationen.

06/2014



« zurueck zur Uebersicht